Belton´s Rauhhaarteckel
                     Rauhhaarteckel Standard - Familienaufzucht

Erinnerungen - in Memory

Ihr fehlt uns sehr und wir werden Euch und die Zeit mit Euch NIE vergessen.
... aber es geht im Leben immer weiter und so auch bei uns ....

Ich möchte versuchen, mit dieser Seite meine Trauer abzubauen, ob es mir gelingt ... keine Ahnung. Es tut unsagbar weh, in drei Monate zwei geliebte Weggefährten zu verlieren. "Deine Hunde haben ein so schönes Alter erreicht!" - Mag ja sein. Ich wusste auch, dass der Tag näher rückt, ich habe doch Augen im Kopf und sah, dass meine Oldies immer mehr abbauten. Als dann aber die Entscheidung fallen musste - keine Sekunde zu früh - aber auch nicht zu spät - ein schrecklicher   Moment. Wie oft hatte ich gehofft, dass sie still gehen würden - einfach einschlafen. Aber ich musste ihren letzten Weg mit dem Tierarzt einleiten.

Mir haben diese vier Hunde alles gegeben. Ich habe von ihnen so viel erhalten - ich hoffe, ich konnte davon etwas zurückgeben. Sie haben meine Tränen getrocknet, mich getröstet wenn ich Kummer hatte. Während meiner zeitweise schlimmen Scheidungsphase waren sie häufi mein einziger Ansprechpartner, wie auch mein Borsti und die kleine Choco. Da Anton und Bella meine ersten Teckel waren, die ich auf Jagdgebrauchsprüfungen führte - alles ohne Jagdschein - habe ich für die Hunde auch meinen Jagdschein 1998 gemacht. Sie dankten es mir auf ihre Weise. Als ich dann in dem Revier, welches mein Mann inzwischen gepachtet hat, mit Jagen durfte, erfüllte sich der Traum aller Jagdhunde. Sie konnten jagen, stromern und sich frei im Revier bewegen, eine Leine kannten sie nicht. Sie kannten jede jagdliche Einrichtung, sie wussten was es hieß, wenn der Schuss brach.

Anton hatte es mit den Nachsuchen nicht so sehr  - lieber stöbern und Randale machen !! Dieses brachte ihm nach kurzer Zeit dann den "Leinenzwang" ein. Er war uns so oft abgezwischert. Leise, still und heimlich verschwand er in der Dickung um dann lauthals kläffend mit Wild vor der Nase wieder zu erscheinen. Man, hatte der da seinen Spaß!! 

Anton hatte noch quietsch vergnügt seinen 18. Geburtstag am 24. Mai 2009 gefeiert. Von da an ging es ihm jeden Tag schlechter. Seine Kraft wurde   weniger, es konnte immer schwieriger aufstehen. Am 15. Juni war ein ganz schlimmer Tag. Spätnachmittags meckerte er nur vor sich hin. Die ganze Nacht ging es ebenso, bis er gar nicht mehr aufstehen konnte. Ich traf meine Entscheidung ...

Mein Freund Anton: sein Zimmer ist so leer, in dem Haus ist es so ruhig, obwohl die anderen Vier ja noch da sind, aber Anton war immer zu hören ... er fehlt uns sehr ....

Liebe Alex, vielen Dank, dass Du uns  unterrichtet hast, haben wir doch, nicht zuletzt durch seine Hundefreundschaft mit Vita, immer Anteil an Antons Leben genommen. Er  war es, der Dir den Start in den DTK geebnet hat und denGrundstein für Vieles gelegt hat. Wir sind auch sehr traurig. Er hatte immer ein tapferes Herz und er wird uns unvergessen bleiben.
Liebe Grüße
Linda und Regina

Trauer um Anton
Liebe alex,
wenn nicht ich...wer sollte dich dann verstehen ? Es tut weh,der Schmerz lässt auch nicht nach. Die schönen Gedanken an früher kommen hoch.... und werden überschattet...vom Tod...des kleinen Freundes. Alex...Worte können nicht trösten Deinen Schmerz kann Dir keiner nehmen... Ich bin da...wenn du mich brauchst...jederzeit ganz liebe und traurige Grüße
Moni

Liebe Alex, lieber Karl-Heinz!
wir  trauern mit Euch, Anton war für all die Jahre ein fester Bestandteil unseres Teckellebens er wird uns sehr fehlen. Mama hat es so ausgedrückt unter Tränen. Jetzt gibt es nur noch ein BEL ohne  TON. Wie gesagt eine Ära ist zu Ende, wir fühlen mit Euch. Er ist jetzt im Hundehimmel bei seinen ganzen Kameraden die lange vor ihm gegangen sind. Herzlich Helga und Gerlinde

 So schnell? Er hatte aber  ein schönes Alter und sich quälen, haben unsere Lieben ja nicht  verdient. Trotzdem es tut immer fürchterlich weh. Ich fühle mit Euch. SabineDanke an meine Teckelfreunde, die alle meinen Anton kannten. Ja er fehlt mir ....

Bella  2009 - hatte gerade ihren 17.ten Geburtstag gefeiert. Bella war immer dabei und machte alles auf  ihre Art - alles langsam und sinnig. Aber was meinen Sie, wie flott mein altes Mädchen noch auf den Beinen war, wenn es heißt "den Jagdanzug" anzuziehen (die Warnhalsung). Bella die "Gran Dame der Nachsuche!" Es ist so schön, diesen Hund so lange haben zu dürfen, wir genossen jeden Tag .... 

Am 10.09.2009 fing es Bella an schlecht zu gehen. Sie spuckte sich die Seele aus dem kleinen Körper. Auch starker Durchfall kam dazu. Sie verweigerte sämtliches Essen. Ich ernährte sie mit Babykost und flößte Flüssigkeiten per Spritze ein. Am Freitag schien es ihr besser zu gehen. Die Nacht auf Samstag, den 12.09. war schlimm. Morgens fingen Schmerzen an und sie weinte und wimmerte, sie konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten. Mir war so klar was nun kommen musste -  man tat das weh. Mein Hund leckte in ihrer letzten Stunde meine Tränen und tröstete mich mal wieder....


Die Lieblingswiese meiner Rasselbande, hier haben sie gelebt - es genossen und geliebt. Hier sind sie nun begraben. Ich war fast täglich da und schaute nach ihnen...

sicher verpackt in ihrem Lieblingskörben, schön gebettet......... ich vermisse Euch ...........

Trauer um Bella
Sie war ein außergewöhnlicher Hund und sie wird mir auch als solcher immer in Erinnerung bleiben. Deshalb habe ich sie bei meiner Ansprache in Chorin auch erwähnt. Nicht zuletzt haben wir auch ihr Eyk und Grit zu verdanken. Sie ist im übrigen auch weiterhin der letzte Hund, der für den LV Nord Bundessuchensieger geworden ist. Und angesichts der Anforderungen in Chorin, die ich nun als Richter selbst erleben durfte, kann man ihre Leistung nicht hoch genug bewerten.
Ich werde keinen Teckel, der an mein Herz gerührt hat, je vergessen. Sie steht als vorerst Letzte in einer Reihe mit Gero, Florian, Dixi, Vita  und Anton. Als Vita starb, haben wir ihr einen Spruch mitgegeben, den ich auch für Bella mitgeben möchte:
Wenn Ihr mich sucht, sucht mich in Euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, werde ich immer bei Euch sein.
Weidmannsheil, Bella

Danke der Worte von Linda und Regina. Keiner weiß es so genau wie die Beiden, was mir dieser Hund bedeutet hat und was Bella mir gezeigt hat. Nicht sie hat von mir gelernt - ich habe von ihr gelernt. Und das mein Mädchen BSs 1996 wurde - keiner hat es ihr gegönnt  - "das kann ja jeder" - "so schwer ist das ja nicht" !!! Es freut mich in jedem Jahr erneut, wenn wieder ein Teilnehmer des LV Nord keinen Titel mit nach Hause bringt.
Danke  an die Züchter Familie Gerstmann (Anton) und Familie Mix (Bella) für diese beiden fantastischen Teckel, mit denen ich meine Zucht aufgebaut habe, die die Grundlage für weitere leistungsstarke und auch formschöne Nachzuchten in vielen verschiedenen Zwingern stellten. Das ist immer wieder ein Trost zu sehen und zu hören, das meine Beiden in den anderen  Hunden weiterleben.
Nun haben wir die ersten Todestage schon von meinen beiden Oldies erreicht. Inzwischen haben sie im Hundehimmel auch weiteren "Besuch" bekommen. Drei liebe Jagd- und Spielkameraden aus unserem Revier, der Kalle, die Liccy und der Benny sind von uns gegangen und neben Bella begraben.

2010 - Ich habe neulich mal auf der Wiese in der Kanzel gesessen - es ist immer noch schwer dort zu sitzen - ich muss einfach immer an meine Bella und den Anton denken. Der Schmerz lässt nicht nach. Bella und ihre super gute Suchen-Nase fehlt an allen Ecken und Kanten. Bella fehlt mir wo immer ich auch bin. Antons lustiges Gezeter .... Ich vermisse sie sehr.

2008
Vor ein paar Tagen ist auch der Robby (Enno vom  Langenbalkenfelde), der letzte Sohn von meinem Anton, der Vater der Belton´s aus den B-, C- und D-Würfen im schönen Alter von 14 Jahren nach schwerer Krankheit von uns gegangen.

Borsti hatte noch ein paar wunderschöne Jahre mit uns verbringen dürfen. Im Jahr 2010 sind wir umgezogen. Borsti genoss von Anfang an sein neues Zuhause. Er fand sich sehr gut zurecht und genoss das Rumstromern in dem großen Garten. Er war überall und immer dabei. Jede Minute, die er bei uns war, genossen wir. Er fraß zwar nur noch was besonders gut schmeckte. Meine Phantasie im Kochen wurde neu angeregt. Er bekam alles was er wollte, nur das es ihm gut ging. Er dankte es auf seine Art - mein lieber zärtlicher Junge.

Die Augen hatten nicht mehr seinen liebevollen Blick.  Er weinte in der Nacht, Tage zuvor ging es ihm nicht so gut. In der Nacht entschloss ich mich schweren Herzens den Tierarzt anzurufen und wir erlösten meinen geliebten Jungen von seinem Leid. Er drückte sich ganz fest an mich, und starb in meinen Armen morgens am 01.10.2011 um 3 Uhr.  Er fehlt so...... überall sehe ich ihn noch und höre ihn .... Er liegt nun in seinem Garten in der von ihm so geliebten Sonne. Meine drei Mädels gehen ihn jeden Tag besuchen, als wenn sie bei ihm sein möchten. Er fehlt halt überall und jedem .... oh, mein Borsti was hast Du mir angetan ???

Am 20.06.2013 merkte ich, dass es Choco  schlechter ging. Wir hatten so tolle 14 Tage hinter uns. Gemeinsame Wochenendtour mit dem Wohnmobil nach Zingst, tolle Jagdtage, am Reh kräftig beuteln, Spaziergänge an der Ostsee und spielen mit Irma. Choco genoss ihre Mahlzeiten, die sie stets pünktlich forderte. Sie sprach mit uns und war total witzig. Sie legte sehr viel Wert auf IHRE Ordnung und Harmonie. Alle anderen Teckel mussten "nach ihrer Pfeife" tanzen. Auf einmal spuckte sie alles wieder aus und trank übermäßig viel. Es begannen die die letzten Stunden von und mit meiner Choco...

Am Samstag, den 22.06.2013 musste ich morgens mit ihr zum Tierarzt. Die Tierärztin tippte auf Nierenversagen. Ein Bluttest sollte das Ergebnis bringen. Choco lief frohen Mutes zum Auto und ich hatte eigentlich wieder Hoffnung. Wir fuhren wieder in die Reithalle nach Panker, wo wir mit dem Aufbau unserer 1. Spezial-Ausstellung begonnen hatten. Choco freute sich dabei sein zu können. Aber Stunde um Stunde, Minute um Minute baute sie ab. Am frühen Nachmittag kam dann die nieder-schmetternde Nachricht. Keine Rettung mehr - Nierenversagen. Für uns brach eine Welt zusammen. Alle unsere Helfer weinten und verabschiedeten sich von Choco. Wir genossen ihre letzten Stunden, fuhren nach Hause und Choco machte noch einen Gang durch ihren geliebten Garten und ihr Zu-hause. Dann konnte sie nicht mehr. Als wir gegen 18 Uhr beim Tierarzt ankamen, war sie schon ganz weit weg und wir begruben sie neben ihrem/unserem geliebten Borsti. Der lange Abschied von den anderen drei Hunden von Ihrer Mama und Oma war grausam. Irma lag die ganze Zeit neben Choco, die wir mit ihrer Jagdhalsung in ihrem Körbchen eingebettet hatten, Hannah wicht nicht von der Seite ihrer Mutter und begleitete sie bis ins Grab.

Ich sehe sie überall ... auch sie hat wieder eine fürchterliche Lücke hinterlassen .... wieder ein Hund, der vor Lebensfreude sprühte und auf einmal ganz schnell auf einmal tot ist ... Nun ist der alte Urstamm der Belton´s nicht mehr da .... Choco wird, da wo sie jetzt ist, viel Bekannte treffen, denn auch ihre Tochter Gesche ist kurz davor gestorben. Choco Du fehlst uns so sehr ........Nun war es wieder passiert.... eine große Veranstaltung in unserer Teckelgruppe und ich habe wieder einen toten Hund. Warum muss das Leben so grausam sein....

Wieder liebe Worte der Trauer...   

Hallo Frau Klostermann, ich weiß nicht, was soll ich sagen soll Tut mir sehr leid…. Ich wollte mich schon so lange bei Ihnen melden und nun muss es so ein trauriger Grund sein ! Als ich das eben gelesen hab wurde mir ganz schlecht, ach Mensch sehr traurig….Ist Choco einfach so einge-schlafen??? Ohne eine Vorankündi-gung??? Ach es tut mir so leid !  Ich wünsche Ihnen und Ihrem Mann und den Teckels ganzzzzzzzzz viel Kraft alles gut zu überstehen und darüber hinweg zu kommen. Choco war wunderschön und bleibt unver-gessen.

Ich denk an Sie… Bis bald Jana + Familie + Teckelbande

Hallo liebe Familie Klostermann-Grählert,
es tut uns sehr, sehr leid um die kleine Choco, so ein tapferes kleines Kerlchen und auch so lieb. Sie lebt in den anderen ein bisschen weiter. Wir sind mit Ihnen traurig! Ganz liebe Grüße und ein stilles Gedenken an Choco,    Connie und Familie

Ach Alex, das tut mir so leid um Choco, es ist so schwer und tut so weh, wenn man seine geliebten Hunde gehen lassen muss, ich weiß  leider zu gut, wie Ihr Euch fühlt! Trotz aller Traurigkeit, sie hatte  ein wunderschönes Leben bei Euch, mehr kann man einem Hund nicht bieten, als ihr es tut...tröstet Euch mit dem Gedanken! Fühlt Euch beide gedrückt, Katja

Liebe Frau Klostermann,
oh, das ist wirklich sehr traurig. Wir hoffen sehr, dass Choco wenigstens friedlich eingeschlafen ist und  nicht sehr leiden musste. Und für Sie hoffe ich, dass ihre neue Dackel-dame Sie wenigstens etwas trösten kann. Herzliche Grüße, Claudia mit Lilli

Liebe Alex,vielen Dank, dass Du uns unterrichtet hast. Auch wir trauern mit Dir. Choco war ein außerge-wöhnlicher und auch witziger Hund. Obendrein hat sie für einen wahren Boom nach braunen Teckeln gesorgt. Das ist ihr Vermächtnis. Und auch in Eyk wird sie weiterl-eben. Es umarmen und trösten Dich Linda, Eyk, Grit  und Regina

... ich danke Euch Allen ...

Nun ist der alte Stamm der Belton´s endgültig erloschen ... meine kleine Familie, die mir in manchen schlimmen Stunden zur Seite stand. Meine 4 waren manche Zeit dass Einzige, was ich noch hatte, die Einzigen, die mich trösten konnten - darum tut es  besonders weh .....

      ... adieu meine kleinen Lieblinge ....

 




                       DANKE
im Namen von allen kleinen Welpen, die mit sehr viel Liebe bei uns groß wurden -
eine wunderschöne Erinnerung an Helena (im Hintergrund) Jana mit ihren anderen beiden Teckeln (der kleine braune Rüde ein Sohn von Helena, der andere ein Sohn von Eyk).

Auch von den Welpen der vergangenen Würfe sind schon viele von uns gegangen:

Anton 1996 - 2006

 Ajoscha 1996 - 2005

 Anna 1996 - 2009

Bengel (Freddy)
1996 -2007

Borsti 1996 - 2011

Bella 1996 - 2013

Braune (Biene) 1996 - 2008

Carl 1998 - 1998

Conrad 1998 - 2012

 Charlotte 1998 - ??

 Choco 1998 - 2013

 Donner 1999 - 2001

Dorian 1999 - ??

Erdmann 2001 - 2013

Eyk 2001 - 2015

Esther (Paula) 2001 - 2014

Filou 2002 - ??

 Fridolin 2002 - 2004

 Flo 2002 - 2015

Freya (Pia) 2002 - 2014

Gunni u. Guschi wurden nur
6 Wochen alt

Gesche 2003 - 2013


 

Hubertus (Perro)
2005 - 2016

Helena 2005 - 2008

 

Isegrim (Max) 2012 - 2017

...ein kleines braunes Mädchen wollte nicht trinken. Sie war sonst so lebhaft, aber der Magen und der Darm -  irgendwas stimmte nicht. Sie spuckte und hatte Durchfall und wurde immer weniger. Wir kämpften 2 volle Tage um die Kleine - sie kämpfte mit, Bella hatte sie ständig im Arm. Wir gaben ihr den Namen "Jeanne d´Arc". Aber wir verloren den Kampf. Nun liegt sie zwischen Borsti und Choco.
Jeanne d´Arc
31.12.2014-10.55 Uhr - 01.01.2015 - 17.45 Uhr

.... und wieder ist es passiert. Wir mussten den kleinen" Kurti" gehen lassen. Er war mit 170 g der Kleinste aus dem 1. Wurf von Irma. Mühevoll und mit viel Zeit versuchte ich den Kleinen mit der Nuckelflasche am Leben zu halten. Er/wir haben gekämpft und am Anfang sah es aus, dass wir gewinnen. Er nahm sehr gut zu, war der Plietscheste und entwickelte sich normal. Mitte der Woche, Anfang Juni 2016, stellte er das Fressen ein. Er hatte sich aufgegeben. Er wollte nichts mehr fressen, nahm wieder ab und lag nur noch in seiner Kiste. Am 04.06.2016 um 9.30 Uhr gingen wir den schweren Weg mit dem kleinen Schatz, der uns inzwischen sehr ans Herz gewachsen war. Nun liegt er mit seiner Nucki im Arm bei seinen Verwandten. Wir hoffen, Kurti findet dort seine Ruhe und hat Spaß mit Opa, Oma, Cousine und den anderen Lieben, die uns immer noch sehr fehlen ......
Kurt 06.05.2016 - 04.06.2016


 

Ludwig ist am 01.09.2016 nach einer hohen Giftdosis getorben.
Keiner weiß woher und warum schon gar nicht........

Ludwig 12.06.2016 - 01.09.2016

 

  • Annabell & Anton
    Annabell & Anton
  • Choco, Annabell & Borsti
    Choco, Annabell & Borsti
  • Choco, Annabell &Eyk
    Choco, Annabell &Eyk
  • Borsti
    Borsti
  • Choco,Annabell & Eyk
    Choco,Annabell & Eyk
  • Annabell
    Annabell

Es war für mich noch heute eine schwere Aufgabe, diese Seiten neu zu erstellen, bzw. zu übertragen. Ich musste ein paar Mal abbrechen, weil ich nicht weiterschreiben konnte. Zu tief sitzt immer noch der Schmerz um meine Hunde, insbesondere von Anton, Bella, Borsti und Choco ...

Die Regenbogenbrücke
Eine Brücke verbindet Himmel und Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie "Brücke des Regenbogens".
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem, grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es an diesen wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer was zu fressen und trinken und es ist warmes, schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund, sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit Menschen zusammen, die sie auf der Erde so liebten.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen inne hält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schnell und schneller - es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in die Arme und hälst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das solange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.
Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens und ihr werdet nie wieder getrennt sein .....

                                                                                                                                          (Original von Paul. C. Dahm)